Über uns

e-stirlingWir sind ein Entwicklungs- und Produktionsunternehmen für neuartige Freikolben-Stirlingmotoren (1) mit elektrisch bewegten und elektronisch gesteuerten Kolben, genannt „E-Stirling“, der in Kombination mit einem Rekuperatorbrenner nach dem Flox®-Verfagren (2) zu einer deutlichen Steigerung der Energieeffizienz führt.

Die Verwendung der KWK (3) Technologie hat die Energieeffizienz von Heizungssystemen verbessert. Diese Energieeffizienz deutlich über das bestehende Niveau hinaus zu steigern und zukünftig die Stirlingtechnologie mit deutlich verbesserten Eigenschaften anzubieten, ist das Ziel des Unternehmens. Der Kundennutzen besteht für die Zielgruppe der Heizungshersteller (Viessmann, Buderus, Remeha, Brötje, Wolf, Elco usw.) darin, dass ihre Kunden ein Drittel bis zur Hälfte ihrer Kosten, die sie bisher für die Wärme und Strom aufwendet haben, im Vergleich zu einer modernen Gasbrennwertheizung, einsparen können.

Der erste Entwicklungsabschnitt betrifft die Konstruktion, den Bau und den Test des Stirling-Motors und eines speziellen für diese Motorart zugeschnittenen Brenners.

Parallel dazu errichtet die Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik einen Teststand an dem der neue Stirlingmotor zur Rückverstromung von gespeichertem Wasserstoff aus überschüssiger Wind- und Sonnenenergie durch Dehydrierung der Trägerflüssigkeit LOHC (4) eingesetzt und getestet werden soll. Ein Kooperationsvertrag wurde bereits unterzeichnet.

Nach Abschluss dieses ersten Entwicklungsabschnittes und Auswertung der Testergebnisse am Teststand des Unternehmens und dem Teststand am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik ist die Basis gelegt, die Kombination E-Stirling/Floxbrenner, befeuert mit Erdgas, Bioerdgas und LOHC-Wasserstoff zur Serienreife zu bringen.

Der neue Stirlingmotor ist zum Patent angemeldet, welches unserem Unternehmen uneingeschränkt zur Verfügung steht.

Unser Team besteht aus Technikern unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen (Physiker, Ingenieure, QS Fachleute). Dieses Team hat bereits einige Jahre gemeinsam auf diesem Technologiegebiet zusammen gearbeitet. Das Know-how zur Entwicklung ist bei mehreren Personen vorhanden. In der Vergangenheit konnten bereits mehrfach erfolgreiche Projekte der Stirling-Technologie umgesetzt und öffentliche Fördergelder von verschiedenen Institutionen eingeworben werden. Für die erfolgreiche Weiterentwicklung stehen spezialisierte Projektpartner, Forschungseinrichtungen und Universitäten zur Verfügung.
(¹) Der Stirlingmotor, auch Heißgasmotor genannt, ist eine Wärmekraftmaschine, in der ein abgeschlossenes Arbeitsgas wie Luft, Helium oder Wasserstoff von außen an zwei verschiedenen Bereichen erhitzt und gekühlt wird, um mechanische Arbeit zu leisten.(2) Flox® = Flammenlose Oxidation, Verfahren der WS-Wärmeprozesstechnik, Renningen
(3) Kraft Wärme Kopplung.
(4) Liqid Organic Hydrogen Carriers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.